Band

CLIFF JACKSON
guitars, vocals

Geboren im Norden Englands, der eisen- und stahldominierten Stadt Sheffield, wuchs Cliff Jackson in einer musikalischen Familie auf. So war es nicht weiter verwunderlich, dass auch Cliff im Alter von 13 Jahren Musik machen wollte und sich seine erste Akustik-Gitarre kaufte. Das Spielen brachte er sich selbst bei, in dem er Songs von amerikanischen Bluesmusikern wie Big Bill Broonzy und Chuck Berry übte.

Im Alter von nur 15 Jahren wurde er auf das Army Technical College in Chepstow, nahe der walisisch-englischen Grenze, geschickt. Dort gründete er seine erste Rockband, The Johnnie Rebs. Vier Jahre später wurde Cliff nach Dortmund versetzt. Inzwischen ein guter Blues-/Rockgitarrist, startete er mit seiner neuen Band The Chicago Sect. Mit ihrem ganz persönlichen R’n’B-Stil eroberte die Band das Ruhrgebiet im Sturm!

Nach der Auflösung von The Chicago Sect nahm Cliff das Angebot der befreundeten Band The Red Roosters an, in der er auf Jim McGillivray (drums) und Bernd Kolbe (bass) traf. Gemeisam mit Kolbe und McGillivray gründete Cliff 1970 schließlich EPITAPH (ursprünglich Fagin’s Epitaph), eine der ersten deutschen Rockbands, die international Erfolg hatte. Die Band spielte auf unzähligen Festivals, tourte durch die USA und hatte einige bemerkenswerte TV-Auftritte, darunter 1972 den BEAT CLUB sowie 1977 und 1979 auch zwei ROCKPALAST-Konzerte. Zwischen 1970 und 1982 veröffentlichte EPITAPH neun Alben.

Nach dem 1982 erschienenen Album Danger Man sollte es 1985 mit EPITAPH weiter gehen – mit erneut nahezu komplett neuem line-up. Die Musik allerdings war gewichtiger und kräftiger geworden, hatte mit den EPITAPH typischen Songs nicht mehr viel gemein. Aus EPITAPH wurde Kingdom und das erste Album Lost In The City, von Cliff produziert, ein internationaler Erfolg. Da die Plattenfirma sich jedoch Sorgen um eine Namensähnlichkeit mit einer anderen Band machte, wurde aus Kingdom kurze Zeit später Domain. Zwischen 1986 und 1992 veröffentlichte die Band vier Alben. 1996 formierte Cliff die Cliff Jackson Band, eine New Age Country Band, die zahlreiche Gigs in ganz Deutschland hatte und 1998 ein Album, produziert von Cliff, veröffentlichte.

2000 führte eine zufällige Bemerkung von Scorpions-Gitarrist Rudolf Schenker an Jim McGillivray zur Wiedervereinigung von EPITAPH. Das Reunion-Konzert im selben Jahr erschien später sowohl als CD als auch DVD. Im September 2005, nach 2 Jahren Songwriting, begab sich Cliff mit Bernd, Heinz und Achim mit Toningenieur Roger Wahlmann in dessen Studio, um mit der Arbeit an einem neuen Album zu beginnen. Im März 2007 wurde Remember The Daze veröffentlicht, auf das im Herbst 2009 Dancing With Ghosts folgte.

Cliff und seine Frau Birgit leben derzeit in einem Cottage im Wald an der baltischen Küste, in der Nähe der dänisch-deutschen Grenze – mit Fledermäusen unter dem Dach und Rehen im Garten. “Es tut meinem Kopf gut”, sagt Cliff, “und ich kann die Musik wieder hören.”

BERND KOLBE
bass, vocals

Bernd Kolbe begann im Alter von 12 Jahren Gitarre zu spielen. Seine ersten musikalischen Erfahrungen machte er in diversen Jugendbands und entwickelte schon in jungen Jahren, beeinflusst durch amerikanischen Rock ‘n’ Roll und Motown-Künstler (Four Tops, Supremes, Aretha Franklin) und den englischen Mersey-Beat (Beatles, The Who), seinen eigenen, unverwechselbaren Stil.

Seine professionelle Karriere begann in der legendären Coverband The Red Roosters, in der er bis 1970 als Bassist und Sänger agierte. Anschließend gründete Bernd Kolbe gemeinsam mit dem Gitarristen Cliff Jackson und dem Schlagzeuger Jim McGillivray EPITAPH.

Die Band tourte erfolgreich durch Europa und – als erste deutsche Band – die USA. Bis 1977 spielte Bernd mit EPITAPH insgesamt drei Alben (Epitaph · Stop, Look And Listen sowie Outside The Law) ein, um sich dann neuen Projekten zuzuwenden. Bands wie Karthago, Jutta Weinhold, Jane und Kingdom/Domain waren seine nächsten Stationen – ohne EPITAPH dabei jemals ganz aus dem Blick zu verlieren. 1981 schrieb Bernd, gemeinsam mit Klaus Walz, Norbert Lehmann und Cliff Jackson die Titel für das Danger Man – Album, das 1982 veröffentlicht wurde.

Auftritte mit Showbands in ganz Deutschland, Österreich und sogar Mexiko sind in Bernds Biografie genau so zu finden wie zahlreiche Engagements als Künstlerbegleitung, die ihn mehrfach nach Süd- Amerika führten.

Im Jahr 2000 kam es am 22. Januar erneut zu einem großen Einschnitt in Bernd Kolbes Laufbahn. EPITAPH spielten mit Bernd als Gründungsmitglied ihr legendäres Reunion-Konzert. Es folgten unzählige Live-Shows und mit Remember The Daze (2007) und Dancing With Ghosts (2009) zwei von den Medien wie von den Fans gefeierten, neuen Studioalben.

Von sich selbst sagt Bernd Kolbe, dass er noch lange nicht angekommen und wie gewohnt offen für die Herausforderungen des Schickals ist: “Let’s see what the future will bring.”

HEINZ GLASS
guitars, dobro, vocals

Heinz Glass, in Kindsbach bei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) geboren, entdeckte seine Liebe zur Musik schon in seinen frühesten Kindheitstagen. Bereits mit 10 Jahren nahm er Gitarrenunterricht beim örtlichen Musikverein. Eifriges Üben und die Besessenheit, die Gitarre zu beherrschen, brachten ihn auf das Musikkonservatorium Kaiserslautern. Nach dem Besuch eines Jimi Hendrix-Konzert in der Jahrhunderthalle in Frankfurt stand für den damals 16-jährigen endgültig fest: Ich werde Musiker!


Nach seinem Abitur begann endlich seine Laufbahn als Musiker, zuerst als Semi- dann als Profimusiker. Sieben Jahre lang trat er als Gitarrist in amerikanischen Clubs mit verschiedenen Bands auf. Während dieser Zeit studierte er nebenher bei Professor Wolfgang Lendle an der Musikhochschule Saarbrücken zwei Jahre klassische Gitarre und stieg schließlich 1977 bei EPITAPH als Leadgitarrist ein. Von 1977 bis 1981 arbeitete er mit EPITAPH, spielte 3 LP’s ein und hatte mit seinen Bandkollegen einen Auftritt im legendären ‘Rockpalast’.

Im Herbst 1981 verließ Heinz EPITAPH, um eigene musikalische Projekte zu verwirklichen. Es folgte 1985 eine Europatournee mit Percy Sledge und 1986 eine Tour mit George Mc Cray.

1988 war Heinz Glass als Studiogitarrist an der mehrteiligen Fernsehsendung Geschichte des Rock, die vom SWF produziert wurde, beteiligt. Mit seiner eigenen Band, der Glass Band, hat er vier CD’s eingespielt. Immer wieder arbeite er aber auch mit unterschiedlichen Musikern und Musikerinnen in verschiedenen Projekten und Bands zusammen.

Anlässlich seiner 25-jährigen Profi-Karriere veranstaltete Heinz im Cotton Club in Kaiserslautern einen Abend mit fast allen Bands, in denen er bis dahin gespielt hatte. Natürlich waren auch EPITAPH vertreten. Die Stimmung war einzigartig und die Vollblutmusiker hatten wieder richtig Lust auf ein gemeinsames, neues Projekt.

Nur wenige Monate später fand am 22. Januar 2000 das EPITAPH-Reunion-Konzert in Unna in der ‘Lindenbrauerei’ statt. Das denkwürdige Konzert war ein voller Erfolg und EPITAPH wieder da!

JIM McGILLIVRAY
drums, percussion

Bereits als kleines Kind, während der Schulzeit in Afrika und Asien, beeinflusste Jim die Musik. Später galt das Interesse u.a. den Jazz Big Boys wie Buddy Rich, Joe Morello, Max Roach, Elvin Jones und später Billy Cobham und Dennis Chambers. Als Teenager hatte Jim seine erste Band, mit der er in den frühen 60ern Black Soul Music spielte. In den Folgejahren verlagerte sich das Interesse Richtung  britisch Rhythm & Blues und Rock.

Bei einer Jam-Session lernte Jim 1968 Cliff Jackson kennen. Beide waren von der Spielweise des anderen sehr angetan, so fassten sie den Entschluss, etwas daraus zu machen.

1969 holte ihn Ciff Jackson in die Band „Red Roosters“, in der bereits Bernie Kolbe spielte. Kurze Zeit später gründeten die drei die Band „Fagins Epitaph“, aus der dann später EPITAPH wurde.

In dieser entbehrungsreichen Zeit kam dann endlich der ersehnte Plattenvertag bei Polydor. Jedoch blieben Rückschläge seitens des Managements nicht aus, so verließ Jim EPITAPH nach dem zweiten Album “Stop Look And Listen”.

Es folgten u.a. Europatourneen mit Rock- Jazzmusikern, wie Joachim Kühn, Toto Blanke und Christoph Spendal. Eine sehr  lehrreich Zeit.

1973 gründete er die Band “Gateway Driver“ mit dem Songwriter und Gitarristen Martin Springett, sowie dem fantastischen Bassisten Rob Burns, mit denen er mehrere Tourneen (u.a. mit „Soft Machine“) machte.

1976 stieg Jim wieder bei EPITAPH ein, aber das Management tat sich nach wie vor schwer, die finanzielle Situation der Band nachhaltig zu verbessern.

Als Jim 1977 dem Keyboarder Achim Kirschning begegnete, gründeten sie die Band „Serene“, die mit eigenen Songs unterwegs war. Es folgte ein Plattenvetrag mit LP und mehrere kleine Tourneen.

1979 spielte er ein EP für die Band „Eloy“ ein. Anfang 1980 wurder er festes Mitglied bei “Eloy“. Er wirkte bei den Aufnahmen der LPs „Colours“ und“’Planets“ mit, für die er auch einige Texte schrieb. Es folgten mehrere Touren durch Europa.

Später gründete Jim mit dem Sänger Kalle Bösel, die Band „Destiny“. Es folgte das „Rock Ballet Faust”, welches mit einem fantastischen Ballettensemble aus Polen realisiert wurde. In den folgenden Jahren hatte nahm er an verschiedenen musikalischen Projekten teil, für die er auch immer wieder Texte schrieb.

Im Jahr 2000, bei der Millenium Tour, saß er wieder bei EPITAPH am Schlagzeug. Er wirkte später auch bei der Produktion des ersten Studioalbums, nach der Reunion von EPITAPH, „Remember The Daze“ mit, welches von den Musikmagazinen als „phänomenales Comeback“ … „mit allen Attributen einer Superband, gefeiert wurde!

Das Thema EPITAPH hatte ihn all die Jahre nie richtig losgelassen! Seit den Aufnahmen zum Album „Fire From The Soul“, gehört Jim wieder zur Band EPITAPH!